Spinone Italiano als Käfer-Spürhund

Erster Spinone Italiano als zertifizierter Käfer-Spürhund (A. Jensen)

 

Isabelle of pure passion ist mit ihrer Führerin Angelika Jensen weltweit die erste Spinone Italiano-Hündin, die als zertifiziertes ALB- / CLB-Käferhundeteam arbeiten.

 

Isa gehört jetzt zu dem in Ossiach (AT) zertifizierten Käferspürhunde-Team Angelika Jensen mit ihrer Epagneul-Francais-Hündin Cara vom Segeberger Forst und Gisela Stegelmann-Müller mit ihrer Beagle-Hündin Tara, die im Auftrag der Service Grün-Fördergesellschaft für Baumschulen und Gar-tenbau in Norddeutschland mbH und des Landwirtschaftsministeriums Schleswig-Holstein, Abteilung Pflanzenschutz, verdächtige Bäume und Paletten im Norderstedter und Pinneberger Bereich ab-suchen - auf der Suche nach dem ALB (Anoplophora glabripennis Motschulsky) = Asiatischer Laub-holzbockkäfer und der CLB (Anoplophora chinensis und Anoplophora chinensis form malasiaca Forster) = Citrusbockkäfer.

 

Beide Käferarten gehören heute zu den gefährlichsten Laubholzschädlingen weltweit. Sie sind in Europa als meldepflichtige Quarantäneschädlinge mit weitreichenden Folgen eingestuft. Die klima-tischen Bedingungen für die Käfer in Europa sind günstig und die Einschleppungsgefahr wegen des ständig steigenden Warenhandels mit Asien beziehungsweise wegen der Globalisierung insgesamt, ist sehr groß. Sie kommen vornehmlich im Verpackungsholz aus dem asiatischen Raum, aber auch als Baum- / Pflanzenimporte aus zum Beispiel Italien (400 qkm Befallsgebiet), den Niederlanden und anderen Ländern.

 

Beide Käferarten sind im Siedlungsraum für gesunde Laubbäume und Sträucher sowie Rosen eine Gefahr. Sie können auch auf Obstkulturen und angrenzende Waldgebiete übergreifen.

ALB und CLB befallen – anders als andere Schadinsekten, die kranke Bäume befallen -, alle ge-sunden Laubholzarten mit einem Stammdurchmesser größer als 1 cm und können selbst große Bäume innerhalb weniger Jahre zum Absterben bringen. Noch in 1,5 cm dünnen Brettern von Ver-packungsholz, vornehmlich von Naturstein-Importen können sich die Larven auch bei unseren klimatischen Bedingungen innerhalb von zwei Jahren fertig entwickeln.

 

Die zertifizierten Käfer-Spürhunde-Teams helfen diese Quarantäne-Schädlinge von heimischen Käferarten zu unterscheiden, die nicht den strengen Quarantäne-Auflagen der EU unterliegen. Wenn also die Hunde an Verdachts-Bäumen nicht anzeigen oder anschlagen, brauchen dann diese Ver-dachts-Bäume nicht gefällt, geschreddert und in Müllverbrennungsanlagen entsorgt zu werden. Wenn die Hunde jedoch anzeigen, hat das für Privatbaum-Besitzer, Öffentliches Grün, Baumschulen zur Folge, dass im Radius von 1,5 bis 2 km um den Befalls-Baum alle Bäume gefällt, geschreddert und verbrannt werden müssen und dass die Baumschulen ein zweijähriges Pflanzen-Verbringungs- und Verkaufsverbot erhalten.

 

Schleswig-Holstein ist das erste Bundesland, in dem eine Baumschul-Region Käferspürhunde zum Schutz vor möglichen invasiven Käfern präventiv vorhält; Käfer, die bislang weltweit viele Milliarden Schäden verursacht haben.

 

Europas derzeit größtes Befallsgebiet in Feldkirchen hat bereits um Unterstützung durch unsere zer-tifizierten ALB- / CLB-Spürhunde-Teams angefragt.

 

Käferspürhunde im Einsatz
Artikel_Spuerhunde_ALB_HB_4_8_2015_.pdf
PDF-Dokument [1.2 MB]

Fotos von Ute Hoyer-Tomiczek

DruckversionDruckversion | Sitemap
© Spinone-Italiano-Club Deutschland e.V.