Informationen

Erste fünf ASP-Suchhunde-Teams für die Schwarzwild-Fallwildsuche im Kreis Segeberg ausgebildet

Weltweit sind der ASP-Seuche bereits mehrere Millionen Haus- und Wildschweine durch nachgewiesene ASP und Seuchenschutzmaßnahmen zum Opfer gefallen. Das waren in Russland allein bis Ende 2018 acht Millionen Schweine. In Europa sind bereits 10 Länder betroffen. Das Friedrich-Löffler-Institut (FLI) stuft die Gefahr für Deutschland als sehr hoch ein, zumal in Belgien 35 km vor der Grenze zu Deutschland akute Seuchengebiete ausgewiesen sind.

 

Der für diesen möglichen Seuchenfall im Kreis Segeberg zuständige Amtsveterinär Christof Heilkenbrinker erkundigte sich nach einer ASP-Übung 2018 im Segeberger Forst bei der Kreishundewartin Heidi Fitzner, ob es möglich sei, Hunde präventiv für einen möglichen Ernstfall auszubilden. 

Die bei der Übung eingesetzten Hunde, die alle in der Nachsuchenarbeit ausgebildet waren, hatten sich nicht oder nur bedingt als geeignet erwiesen. Es mussten andere Anforderungen an die Hunde gestellt werden. Nicht die Arbeit auf der Fährte mit dem DNA-Zielgeruch vom Anschuss, sondern die Aufnahme der allgemeinen Schwarzwildwitterung aus der Luft war hier gefordert, damit eine sichere Anzeige des verendeten Schwarzwildes erfolgt.

 

Eine Arbeitsgruppe erstellte dann ein Anforderungsprofil für ASP-Fallwild-Suchenhunde-Gespanne. 

Als unabdingbar wurde eingestuft, dass die Hunde verendetes Schwarzwild sicher anzeigen und lebendes Schwarzwild nicht hetzen. Die Hundeführer, die sich mit ihren Hunden dieser schwierigen Aufgabe und der zeitintensiven Ausbildung stellen wollten, trafen sich im Saugatter Segeberger Heide. Hier stellten die Hunde unter Beweis, dass sie kein Schwarzwild hetzen. Zusätzlich wurde in einem anderen Gelände das Verhalten an verendetem Schwarzwild kontrolliert.

 

Fünf Gespanne wurden ausgewählt, die in die Ausbildung gehen sollten. Es handelt sich um langjährige Jagdgebrauchshundeführer und erfahrene Ausbilder sowie einen Personensuchhundführer, die Hunde der Rassen Labrador-Retriever, Foxterrier und Spinone Italiano führen. Nach erfolgreicher Ausbildung sollen diese Hundeführer weitere Gespanne ausbilden, damit im Ernstfall mehrere Suchen-Teams zur Verfügung stehen.

 

Erfahrene Flächensuchhunde-Ausbilder zu finden gestaltete sich noch gut lösbar, eine Finanzierung dafür jedoch sehr viel schwieriger. Eine private Stiftung, die mit Jagd und Landwirtschaft originär nichts zu tun hat, sah hier "Gefahr im Verzug" und stellte der KJS Segeberg für die Flächensuch-Ausbildung der Hunde-Teams Geld zur Verfügung. Die Wahl der Kreisjägerschaft Segeberg fiel auf die erfahrenen Ausbilder Anke und Jörg Oestreich vom "28 Pfotenshop" aus Koldenbüttel, Kreis Nordfriesland, die die entsprechenden Qualifikationen besitzen. So ist Jörg Oestreich bundesweit als Rettungshunde-Prüfer für die Johanniter-Unfallhilfe e. V.  ehrenamtlich unterwegs. Der "28 Pfotenshop" wurde mit der Ausbildung beauftragt und so konnte im März 2019 die Ausbildung beginnen.

 

Das von der Stiftung zugesagte Geld war binnen einer Woche auf dem Konto der KJS e. V., die das Geld verantwortet und auch entsprechende Spendenbescheinigungen ausstellt. Neben der KJS Segeberg unterstützt auch die Firma H. Wilhelm Schaumann GmbH die Ausbildung der Teams.

 

Für die Fortsetzung der Ausbildung und Führung der Hunde sind weiteres Ausbildungsmaterial, Schutz-Ausrüstungen für Führer und Hunde erforderlich. Aus diesem Grund werden weitere Sponsoren gesucht. Kontakt mit der Kreisjägerschaft Segeberg e. V.: Heidi-Fitzner@t-online.de.

 

Die Fachkompetenz bei Ausbildern und Auszubildenden war ein wesentlicher Teil des schnellen Lernerfolges. Hinzu kam auch die Ausbildung und Schulung für den hoffentlich nicht eintretenden Seuchenfall durch den Amtsveterinär. Es galt viele Schwierigkeiten zu erkennen und zu überwinden.

 

Nach vier Monaten Intensivausbildung (freitags bis sonntags jeweils mindestens vier Stunden) in unterschiedlichstem Gelände mit mehreren präparierten Schwarzwild-Attrappen, denen frische und weniger frische Schwartenteile umgebunden waren, aber auch an bis zu 14 Tage altem Fallwild, waren alle Teams so weit, dass sie ihre Arbeitsweise der Stiftung, dem Team des Schwarzwildgatters Segeberger Heide und dem Vorstand der Kreisjägerschaft Segeberg vorstellen konnten....

Um den vollständigen Bericht lesen zu können, laden Sie bitte den Artikel als pdf-Format mit unten stehendem Link herunter:

ASP Pressebericht
Text ASP Presse4.pdf
PDF-Dokument [45.5 KB]

Suchen für die Wissenschaft

Artikel der Zeitschrift WILD UND HUND

Mit freundlicher Genehmigung des Paul Parey Verlages, Wild und Hund, dürfen wir aus der aktuellen Ausgabe Nr. 3/2019 den interessanten Artikel "Suchen für die Wissenschaft" auf unsere Homepage setzen. Besten Dank!

 

Im Artikel wird u.a. über die Arbeit im Natur- und Pflanzenschutz der Spinone-Hündin Isabell of Pure Passion mit ihrer Führerin Angelika Jensen als Wildlife Detection Dog geschrieben. Viel Spass beim Lesen!

 

                                 ---------------------------------------------------------------------------------

JAGDHUNDE

WILDTIERSPÜRHUNDE

Schweißhunde, Drogenhunde, Mantrailer, Sprengstoff- und Lawinenhunde – sie alle vollbringen mit ihrer Nase unglaubliche Leistungen. Auch der Natur- und Artenschutz bedient sich des feinen Sinnesorgans.

Michael Woisetschläger sprach mit Hundeführern, deren Vierläufer auf Exoten spezialisiert sind.

Hier geht es zum vollständigen Artikel:

Suchen für die Wissenschaft
028_035_artenspuerhunde_0319_1.pdf
PDF-Dokument [2.9 MB]

Federwild-Training im Ausland

Praktische Tipps von Nathalie Nouvier

Da ich im Revier kein Federwild habe, musste ich einiges ausprobieren um meine junge Hündin Joe (Arcenciel del cuore di Diana) trainieren zu können. Vieles hat sich als sehr fruchtbar erwiesen, des-wegen wollte ich Euch an diesen Erfahrungen teilhaben lassen.

 

Die Vorbereitung

Angefangen habe ich als Joe 9 Monate alt war, im Nachhinein sicher ein bisschen spät. Beim nächsten Hund würde ich gleich den Welpen mit 3 Monaten Kontakt zu Ferderwild haben lassen. Ich habe in Deutschland Legewachteln gekauft und diese mit langem roten Band im Feld so versteckt, dass ich sie wieder einfangen konnte. Mit dem Hund an der langen Leine bin ich gegen den Wind auf dem Acker kreuz und quer gerannt, bis der Hund die Wachtel angezeigt hat. Bei dieser Übung, die ich ein paarmal wiederholt habe, hat aber Joe nie wirklich vorgestanden. Ohne Leine hätte sie die Wachteln gefangen, die auch nicht fliegen konnten, sondern nur ein paar Meter rumgeflattert sind. Der Hund spürte es, dass die Legewachteln eine leichte Beute sind – dafür muss man nicht vorstehen. Sie werden eher wie angeschossenes Federwild apportiert.

In Zukunft würde ich - wenn überhaupt - nur mit dem Welpen mit deutschen Legewachteln arbeiten. (Notiz am Rande: Nachdem mir klar war, dass ich die Wachtel nicht mehr brauche, wurden sie an einen Freund von meinen Jungs verschenkt, der sie artgerecht im Garten hält.)

 

Wachteln in Menconico (Italien)

„Den Spinone muß man nur zur Jagd mitnehmen, der weiß schon was er tut.“ Diesen Satz kann ich seit dem ersten Training in Italien nur unterschreiben:

Joe und ich verbrachten eine Trainingswoche bei der Expertin für italienische Vorstehhunde Sabine Middelhaufe, die in einer einsamen Bergregion in Menconico (Provinz Pavia) lebt. Hier konnten wir mit Wachteln arbeiten, die für italienische Hundedresseure in Volieren aufgezogen werden. Das macht einen Riesenunterschied! Joe hat gleich bei der ersten Witterung eindrucksvoll vorgestanden, wie ich es von ihr noch nie gesehen hatte. Sie hatte schon mit 4 Monaten Amseln vorgestanden, das Vorstehen hatte aber eine ganz andere Qualität. Da es in dieser einsamen Bergregion kaum Straßen gibt kann man die Hunde sehr schön hinter den Wachteln rennen lassen, was der Motivation zuträg-lich ist. Diese italienischen Wachteln fliegen recht weit (bis zu 500m) und verstecken sich gerne in den Feldholzinseln. Es ist eine wunderbare Aufgabe für den Hund, sie wieder aufzuspüren...

 

Um den vollständigen Artikel lesen zu können, laden Sie bitte den Artikel als pdf-Format mit unten stehendem Link herunter:

Federwild-Training im Ausland
utf-8''Praktische%20Tipps%20fu%CC%88r%20[...]
PDF-Dokument [86.7 KB]

Wir danken unserem Mitglied Nathalie Nouvier für den Beitrag.

 

Eine Vervielfältigung, Kopie oder Weitergabe des Artikels darf nur nach Rücksprache mit der Autorin Nathalie Nouvier gemacht werden.

Warnung vor Fuchsräude in Baden-Württemberg

Anbei der Link zur Information:

Schussfestigkeit

Es wurde ein Informationsblatt zum Thema "Schusstest" erarbeitet. Das Informationsblatt finden Sie auf der folgender Seite:

Trainierte Spürnasen: Was Mantrailer-Hunde können

Die Universität Leipzig hat die Arbeit der Mantrailer-Hunde untersucht und bemerkenswerte Ergebnisse erzielt.

 

Link zum Video:

Informationen an Welpenkäufer

Der Spinone Italiano Club möchte alle Welpenverkäufer darauf aufmerksam machen, dass es erste Würfe ohne FCI / VDH / SICD anerkannte Papiere in Deutschland gibt. 

 

Eine Zuchtstätte, die nicht international und / oder national durch FCI / VDH / SICD geschützt ist, unterliegt nicht mehr der Kontrolle des anerkannten Zuchtvereins. Sie erkennt somit nicht die Regeln und Anforderungen einer sogenannten "kontrollierten Hundezucht" an. Die Anerkennung ist nicht an eine Mitgliedschaft im SICD gebunden.

 

Siehe hierzu Zuchtordnung / Zuchtzulassung / Mindestanforderungen zur Haltung von Spinone Italiano. In der Konsequenz heißt das, dass die dort geborenen Tiere weder an nationalen noch an internationalen Ausstellungen des VDH, noch an anerkannten Prüfungen des JGHV, auch nicht im Ausland, teilnehmen dürfen. Ein späterer Einsatz als Zuchttier in einem international / national durch FCI / VDH anerkannten Zuchtverein ist nicht möglich.

 

Es gibt keine Möglichkeit im Nachhinein anerkannte Ahnentafeln zu erhalten.

 

Bitte erkundigen Sie sich in eigenem Interesse im Vorfeld, ob die Zuchtstätte Ihrer Wahl Ahnentafeln des SICD erhält. Nur so können die Grundsätze einer ordentliche Zucht gewährleistet werden.

Informationen zum Ausstellen von kupierten Hunden 

Interessantes zum Ausstellen von kupierten Hunden - Info vom 11.12.17
Anlage zum Ausstellen von kupierten Hund[...]
PDF-Dokument [64.6 KB]

Die Aujeszkysche Krankheit

Die Aujeszkysche Krankheit, auch als Juckseuche oder Pseudowut bekannt, ist eine Herpes-Virus-Infektion bei Schweinen, wobei das Schwarzwild weltweit das Virusreservoir darstellt. Die deutschen Hausschweinebestände sind seit vielen Jahren frei von der Tierseuche. Für Hunde, Katzen und ver-schiedene andere Säugetiere endet die Krankheit immer tödlich, für den Menschen ist sie unge-fährlich.
Beim Schwarzwild verläuft eine Infektion in der Regel symptomlos. Beim Hund hingegen können schwere zentralnervöse Erscheinungen mit starkem Juckreiz insbesondere im Bereich von Gesicht und Ohren bis zur Selbstverletzung, Unruhe, Angstzustände (jedoch ohne Aggression im Gegensatz zur Tollwut), Bewegungsstörungen und Krämpfe auftreten, bis das Tier nach ein bis drei Tagen verstirbt.

 

Lesen Sie weiter, indem Sie die pdf-Datei ausdrucken:

Aujeszkysche Krankheit beim Wildschwein;
- Wie hoch ist das Risiko einer Infektion meines Jagdhundes?
AK_bei_Wildschwein_Jagdhund.pdf
PDF-Dokument [125.7 KB]

Mit Spürhunden auf Käfersuche

Kleiner Käfer, große Gefahr! Die aus Asien stammenden Holzparasiten bringen Laubbäume in kür-zester Zeit zum Absterben!

Mit ihren Käferspürhündinnen geht Angelika Jensen in ganz Europa auf Käferjagd. Der asiatische Laubholzbockkäfer frisst sich durch Baumstämme. Mit bloßem Auge sind seine Ausbohrlöcher nur schwer zu erkennen. Doch Hunde können das Insekt riechen..

Quelle (Doris Marwede/ Partner Hund 02 / 2017) 

Danke an Angelika Jensen für die zur Verfügungstellung des Artikels. Der Artikel kann auf Wunsch bei der Geschäftststelle angefordert werden.

Käferspürhunde im Einsatz
Artikel_Spuerhunde_ALB_HB_4_8_2015_.pdf
PDF-Dokument [1.2 MB]

Allgemeines

Hitzschlag - Die unterschätzte Gefahr!
Artikel Hitzschlag - Die unterschätzte G[...]
PDF-Dokument [73.4 KB]
Tollwutschutzimpfung für Welpen im privaten Reiseverkehr
Reiseverkehr.pdf
PDF-Dokument [1.8 MB]

Administratives

Änderungen (Adressen, Jagdscheine etc.) bitte melden

Wir bitten unsere Mitglieder dringend, Änderungen von Adressdaten, insbesondere Änderungen der Emailadresse im eigenen Interesse an die Geschäftsstelle zu melden! Auch neu erworbene Jagd-scheine sind von Interesse. Zur Aktualisierung der Zuchthunde bitten wir die Züchter uns mitzuteilen, wenn die Tiere nicht mehr zur Verfügung stehen oder es noch zu bestehende  Zuchtzulassungen des VDH gibt!

 

Vielen Dank für Eure Mitarbeit.

Veranstaltungen bitte melden

Liebe Clubmitglieder, wie Euch sicherlich bekannt sein wird, ist der SICD vorläufiges Mitglied im VDH und im JGHV.

 

Um diese Mitgliedschaft dauerhaft zu etablieren, müssen wir gemäß Aufnahmeordnung des VDH (und JGHV) in den kommenden drei (bzw. fünf) Jahren sämtliche Clubaktivitäten nachweislich doku-mentieren.

 

Wir bitten Euch deshalb herzlich, uns über alle relevanten Veranstaltungen, die – im Namen oder mit Beteiligung des SICD – durchgeführt werden, ganz kurz zu informieren.

 

Wichtig: Es geht hierbei um sämtliche Veranstaltungen, die den Spinone Italiano präsentieren – ob als Familien-, Rettungs-, Therapie- oder Jagdhund!

 

Bitte schickt für diese dringend notwendige Dokumentation das Formular ausgefüllt per Fax oder eMail zurück. Die notwendigen Formulare sind unter "Formulare & Informationen" abgelegt und heruntergeladen werden.

 

Herzlichen Dank für Eure Unterstützung!

 

Meldungen an:

Sollen Veranstaltungen / Clubaktivitäten auf der Homepage veröffentlicht werden, senden Sie bitte zusätzlich eine eMail an die Obfrau für die Öffentlichkeitsarbeit.

Prüfungs- & Ausstellungsergebnisse bitte melden

Bitte schickt alle Ausstellungsergebnisse und Arbeitsprüfungen, die Ihr mit Eurem Spinone absolviert habt an die Geschäftsstelle. Am Einfachsten wäre es, wenn die Dokumente am Computer ausgefüllt und zurückgeschickt, oder eingescannt und per Mail an die Geschäftsstelle gesendet werden. Die notwendigen Formulare sind unter "Formulare & Informationen" abgelegt und können heruntergeladen werden. Vielen Dank!

Meldungen an:

Sollen die Ergebnisse auf der Homepage veröffentlicht werden, senden Sie bitte zusätzlich eine eMail an die Obfrau für die Öffentlichkeitsarbeit.

Interessantes

Bitte lasst uns wissen, wenn Ihr an interessanten Seminaren, Fortbildungen oder Arbeitsprüfungen teilgenommen habt oder teilnehmen werdet! Schickt uns 1-2 Bilder und einen kleinen Bericht. Sicherlich interessieren sich andere Clubmitglieder auch dafür. 

Die notwendigen Formulare sind unter "Formulare & Informationen" abgelegt und können heruntergeladen werden.

Sollen die Seminare, Fortbildungen oder Arbeitsprüfungen auf der Homepage veröffentlicht werden, senden Sie bitte zusätzlich eine eMail mit Bildern an die Obfrau für die Öffentlichkeitsarbeit.

DruckversionDruckversion | Sitemap
© Spinone-Italiano-Club Deutschland e.V.